Laufen im Herbst und Winter, bei Nässe, etc.

Meine lieben Laufclubmitglieder, nachdem nun wieder verschärfte Sanktionen anstehen, wünsche ich euch beim Laufen weiterhin viel Spaß. Leider kann man sehr schwer abschätzen wie lange die Verordnungen aufrecht bleiben. Deshalb ist Bewegung wichtig und unser Freizeitsport vorbeugend gegen diverse Unpässlichkeiten. Allerdings sind ein paar Dinge in den nächsten Wochen beim Laufen zu beachten. Also "gesund" bleiben und hoffentlich bis bald - euer  Heli.  Der Herbst und der Winter wartet auf uns LäuferInnen nicht nur mit goldgelb verfärbten Blättern, märchenhaft schönen Wäldern und Wiesen, mit sich langsam zum Herabfallen anschickenden, reifen Kastanien und mit angenehmen Temperaturen, sondern auch mit Wind, Regen, Nebel, ersten Schneeschauern, aber vor allem mit früher einsetzender Dunkelheit.

Training im Dunkeln: sichtbar bleiben!!

Regen und Dunkelheit miteinander kombiniert mögen zwar für recht einmalige und unvergessliche Lauf- oder  Trainingserlebnisse sorgen, man bedenke aber stets, dass man für alle anderen VerkehrsteilnehmerInnen gut sichtbar bleiben sollte. Reflektierende Bekleidung ist in solchen Fällen quasi ein Muss, wer diese nicht besitzt, kann sich ganz einfach mit Reflektorbändern, die man sich um Arme oder Oberkörper „kletten“ kann, behelfen. Faktum ist, dass man beispielsweise als RadfahrerIn schon bei ausgezeichneter Sicht kaum gesehen werden dürfte von den lieben, etwas stärkeren VerkehrsteilnehmerInnen: wenn es finster ist und schüttet, und so weiter. Daher im eigenen Interesse Neonfarben auf den Körper, wer radelt, Drahtesel gut beleuchten und vor allem doppelt aufpassen. Wichtig auch, die richtigen Laufschuhe  auf dem schon tw. rutschigen Untergrund. Ebenfalls die Kleidung den Temperaturen anpassen. Bei Kälte gilt hier das Zwiebelprinzip: mehrere Schichten am Oberkörper. Unterste Schicht sollte Funktionswäsche sein; dann wärmende Mittelschicht. Die oberste Schicht sollte Wind, Regen und Schnee abhalten, dazu Haube und Handschuhe. Der Körper erwärmt sich bei Bewegung ohnehin rasch und die Aufwärmübungen sind nach dem gemütlichen Eintraben hier meist überflüssig. Also viel Spaß weiterhin, den inneren Schweinehund überwinden und los geht`s ....      Artikel auszugsweise aus der   maxFunSports  -  Laufzeitschrift